Ausblick Terrasse Kurhaus Bad Nauheim
Kurparks und Brunnen

Spaziergänge durch Bad Nauheim – vom Kurpark zum Johannisberg

Fremdenführer in gedruckter Form gibt es in Bad Nauheim schon recht lang. Doch anders als die modernen Ausgaben, die sich beinahe ausschließlich mit den Bauten, insbesondere den Jugendstilbauten, wie dem Sprudelhof, den Badehäusern und der Trinkkuranlage beschäftigen, waren die alten Fremdenführer weitaus ausführlicher. Sie beschäftigten sich mit den verschiedenen Kuranwendungen, die es in Bad Nauheim zu jener Zeit gab, ebenso wie mit den Freizeitaktivitäten (wie Spaziergängen in Bad Nauheim), die dem Kurgast hier zur Verfügung standen.

Eine der beliebtesten und auch wichtigsten Freizeitaktivitäten war dabei die Bewegung an der frischen Luft. Sie galt auch gleichzeitig als Teil der Therapie während des Aufenthalts im Bad. Der Bewegung im Freien wurde – quasi genau wie heute – dabei eine positiv stimulierende Wirkung zugeschrieben, die vor allem Herzleidenden zum Vorteil gereichte. In diesem Zusammenhang verwundert es dann auch nicht, dass die Fremdenführer die Spaziermöglichkeiten in und um Bad Nauheim detailliert vorstellten.
An dieser Stelle sei ein Teil aus dem Bad Nauheimer Fremdenführer des Jahres 1910 vorgestellt:

Großer Kurpark Bad Nauheim Kurhaus
Der Große Kurpark von Bad Nauheim mit dem Kurhaus
Foto: A. Kircher-Kannemann, CC-by SA 4.0

Spaziergänge im Kurpark von Bad Nauheim

„Die ausgedehnten Park-Anlagen ermöglichen stundenlange Spaziergänge, ohne daß man immer dieselben Wege benutzen und denselben Passanten begegnen muß. Dabei erfreuen prachtvolle Baum- und Buschwerk-Gruppen mit zum Teil seltenen Bäumen und Sträuchern, reizende Durchblicke und Lichtungen, die große Spiegelfläche des Teichs mit zwei malerischen Inseln und viele andere Schönheiten, die Natur und Kunst geschaffen, in reizvoller Abwechslung das Auge der Spaziergänger. Besonders schön ist der Blick von der Kurhausterrasse nach den Badesprudeln, und den unteren Parkanlagen. Zahlreiche Bänke laden an schattigen Stellen zur Ruhe ein. Ganz besonders wird auf die westlich vom großen Teich liegenden erweiterten, mit zahlreichen botanischen Gruppierungen angelegten Parkanlagen und die daran anschließenden, mit schönen Wegen und Orientierungstafeln versehenen Waldungen aufmerksam gemacht.
Auch sei hier noch auf die neue Rundfahrt um Bad-Nauheim hingewiesen, die durch die Neuanlagen zum Golfplatze, durch den Frauenwald, Eichberg und den Stadtwald führt. Sie bietet bei einer Längenausdehnung von 10 km eine reizende Fahrgelegenheit durch den Wald mit vielen schönen Fernblicken.”

Musikmuschel Trinkkuranlage Bad Nauheim
Die Musikmuschel in der Trinkkuranlage von Bad Nauheim
Foto: A. Kircher-Kannemann, CC-by SA 4.0

Vom Kurpark zum Musiktempel

“Die Parkanlagen werden dem Schutze des Publikums dringend empfohlen. Auf Grund von Klagen leidender Kurgäste werden die geehrten Damen höflichst ersucht, in den Kuranlagen bei trockenem Wetter die Kleider nicht schleppen zu lassen, da Staub für die Gesundheit und Reinlichkeit nicht förderlich ist.
Es wird gebeten, kein Papier auf den Parkwegen und auf den Bänken liegen zu lassen. Das Verstellen der Bänke, das Betreten des Rasens, sowie das Abpflücken von Blumen und Gesträuchern im Park ist streng untersagt. Kleine Kinder dürfen nur in Begleitung Erwachsener den Park betreten. Kinderbänke sind an verschiedenen Stellen der Parkanlagen aufgestellt. Spielplatz für Kinder ist hinter der Kurhausterrasse, wo Turn- und Spielgeräte sich befinden. Das Hin- und Hergehen vor dem Musiktempel ist verboten.”

Teichhaus am Großen Teich Bad Nauheim
Das Teichhaus von Bad Nauheim am Großen Teich
Foto: A. Kircher-Kannemann, CC-by SA 4.0

Vom Teichhaus zum Golfplatz

“Oberhalb des Teichhauses und zwischen der Teichhaus-Restauration und dem städtischen Wasserwerk führen neue schöne Wege durch den idyllisch gelegenen Donnersgraben, an dessen oberen Ausgang, in der Richtung nach dem Johannisberg zu, sich eine vorzügliche Milchwirtschaft befindet, hinauf zur Höhe, wo man durch den Wolfsgraben südlich nach dem Johannisberg und Bad-Nauheimer Wald und nördlich nach dem herrlichen Frauenwald kommt. Von und nach dem Donnersgraben führen schlangenartige Wege links und rechts nach dem Johannisberg (daselbst im Winter vorzügliche Rodelbahn), Frauenwald und Golfspielplatze.”

Bad Nauheim Sprudelhof Jugendstil
Bad Nauheim Sprudelhof mit Blick auf Johannisberg
Foto: A. Kircher-Kannemann, CC-by SA 4.0

Vom Großen Teich zum Johannisberg

“Für Personen, die nicht steigen können, ist der Weg um den Teich der beste Spaziergang; weit lohnender aber ist der Besuch des Johannisberges (268 Meter ü. d. Meere), der zu Fuß und zu Wagen bequem auf sanft ansteigender Straße in 15 Minuten zu erreichen ist. Ein Restaurant auf breiter Terrasse mit gedeckter Halle und mehr noch der auf der Spitze gelegene Aussichtsturm bieten einen herrlichen Ausblick über die am Fuße des Berges gelegene Stadt hinweg in die „gesegnete Wetterau” bis zu den Höhen des Vogelsberges, deren Reichtum an Höfen und Dörfern den besten Beweis für die Fruchtbarkeit ihres Bodens liefert. In der nächsten Nähe des Aussichtsturmes befindet sich der Römerturm, die Ueberreste eines von den Römern im 1. Jahrh. n. Chr. erbauten Signalturmes. Die bei der Ausgrabung gemachten zahlreichen Funde, darunter auch Stempel der XIV. Legion, befinden sich in den Sammlungen der Badedirektion neben der Hauptpost. Unweit des Turmes in nordöstlicher Richtung liegt das idyllisch gelegene Schweizerhaus, worin ein Café-Restaurant betrieben wird, Eingang Burgallee 14. Auf die nordöstlich der Frankfurter Straße befindlichen Rosenkulturen der Rosenfirma Föhr und Hagedorn (s. Anzeige) wird besonders aufmerksam gemacht.”

Fontäne Großer Teich Bad Nauheim
Fontäne am Großen Teich in Bad Nauheim
Foto: A. Kircher-Kannemann, CC-by SA 4.0

“Nördlich vom Johannisberg, durch einen sattelförmigen Ackerstreifen und Gesträuchanlagen von ihm getrennt, liegt in kaum 1/4 stündiger Entfernung der Frauenwald, ausgestattet mit schönen Spaziergängen sowie einigen Schutzhallen, und südlich schließt sich unmittelbar an den Fuß des Berges der herrliche Bad-Nauheimer Hochwald an. Die gut angelegte Fahrstraße verbindet, über den Johannisberg hingehend, den Frauenwald mit dem Hochwald, von dem wiederum ein schattiger Fahrweg zur Stadt führt. Der kühle Schatten und die würzige Luft der so nahe gelegenen und bequem (auch im Rollstuhl) zu erreichenden Wälder lockt bei gutem Wetter einen großen Teil unserer Gäste ins Freie. In dem Hochwald, unter mächtigen Eichen, befindet sich ein Waldhaus, in welchem eine gut geführte Gastwirtschaft betrieben wird. Für Schutz bei ungünstiger Witterung ist dortselbst gesorgt.“[1]

All diese Spaziergänge kann man noch heute in Bad Nauheim machen und sie haben bis heute nichts von ihrem Charme und ihrer damaligen Idylle verloren.


[1] Bad Nauheim. Fremdenführer, Bad Nauheim 1910, S. 39-41.

Beitragsbild:
Ausblick auf den Kurpark von der Terrasse des Kurhauses Bad Nauheim
Foto: A. Kircher-Kannemann, CC-by SA 4.0

Nach Oben